Haben Sie schon einmal daran gedacht:

Start mit einem Onlineshop?


Der Start in die Selbstständigkeit ist oft mit unruhigen Gedanken verbunden.   Wir hätten es mit unseren Entscheidungen wesentlich einfacher, gäbe es nicht die vielen W-Worte.
  Diese Was - Wie - Wovon - Welche - Wo - und so weiter.


Oder führen uns nicht gerade diese Fragewörter oft zu kreativen Lösungen?


Die Unternehmerfragen Für grundsätzliche Überlegungen begnügen wir uns mit den ersten drei Fragen.

Das WAS:      Was kann ich als Selbstständiger tun?
Das WIE:       Wie, in welcher Form soll ich mein Geschäft betreiben?
Das WOVON: Wovon kann ich den Start und die Anlaufzeit finanzieren?

Die erste Frage: Was soll ich tun?
Die Antwort: Das was ich kann und was ich gerne mache.


Ein Hobbytischler beispielsweise restaurieren von alten Möbel.
Eine Hobbyschneiderin vielleicht Hochzeits- und Taufbekleidung anfertigen.
Onlineshop Ein Briefmarkensammler mit Briefmarken handeln.
Und jemand, der mehrere Sprachen spricht, sein Wissen als Dienstleistung anbieten.

Die zweite Frage: Wie soll ich mein Geschäft betreiben?
Oder genauer: Wie verkaufe ich meine Produkte, meine Dienstleistung?
Wie finde ich meine Kunden?
Die Antwort: Am einfachsten - zumindest zu Beginn - über einen Onlineshop.

Sie sind bei dieser Option nicht an feste Arbeitszeiten gebunden, Sie können Ihre Karriere als Geschäftsmann oder -frau auch nebenberuflich beginnen, solange Sie mit Ihrer Zeit noch anderweitig festgelegt sind.

Sie müssen auch nicht Ihr soziales Netz verlassen, falls Sie beim Arbeitsmarktservice in Betreuung sind. Sie können sogar um eine Förderung ansuchen, die Personen gewährt wird, die in die Selbstständigkeit wechseln.

Die dritte Frage: Wovon soll ich meinen Start finanzieren?
Auch diese Frage lässt sich mit der Onlineshop-Lösung beantworten.

Ein Onlineshop kostet nicht die Welt und für die Administration brauchen Sie niemanden, das können Sie in kurzer Zeit selbst machen.

Schließlich, auch der Wareneinsatz soll kein Problem darstellen.

Entweder Sie verkaufen Produkte, die Sie - bisher als Liebhaberei - selbst hergestellt haben. Das Gleiche gilt auch für Ihre Dienste als Übersetzer, Buchhalter oder Ähnliches.

Die Finanzierung Oder Sie vermarkten Fremdprodukte, die Sie sich nicht auf Lager legen und auch nicht vorher bezahlen müssen.

Der Lieferant trägt dabei kein Risiko, solange die Ware noch bei ihm liegt, sich also noch in seinem Eigentum befindet. Somit ist es nicht allzu schwierig, den Shop mit Waren auf Kommissionsbasis zu füllen.

Wenn Sie dann die Ware auf Vorkasse verkaufen, haben Sie bereits Einnahmen ohne die Waren vorfinanzieren zu müssen. Und sollten Sie mit Ihren Lieferanten eine Zielrechnung von 30 Tagen oder noch länger vereinbart haben, so sieht es für Sie noch besser aus. Möglicherweise ist Ihr Lieferant auch für den Versand besser ausgerüstet und nimmt Ihnen diesen Dienst gegen eine günstige Vergütung ab. .

Damit ist ein Vorschlag zum Start in die Selbstständigkeit in groben Zügen vorgezeichnet. Zu all diesen vorher beschriebenen Dingen gehören natürlich noch ein persönliches Durchhaltevermögen, der Glaube an die eigenen Fähigkeiten und etwas Kreativität für die Details.

Wenn Sie diese Ziele bis hierher realisiert haben, so steht Ihrer Expansion als Kaufmann nichts mehr im Wege.





Und woher Sie einen Webshop bekommen, lässt sich auch einfach beantworten.   www.der-webshop.at